Die Frage zum Wochenende und zur nächsten Woche:

Das Forum zu pädagogischen Fachthemen bietet einen Ort des Austauschs der raum- und zeitunabhängig von Fachkräften, Eltern, TrägervertreterInnen und der interessierten Fachöffentlichkeit genutzt werden kann. Fragen, Probleme, Lösungen, Informationen, Kritik und Lob zur Kindertagesbetreuung in Brandenburg haben hier einen Platz. Für das Ziel, den Kindern bestmögliche Entwicklungschancen zu eröffnen und dafür zu einer Partnerschaft aller am Erziehungsprozess Beteiligten beizutragen, sollen hier pädagogische Themen behandelt werden.

Moderator: Detlef Diskowski

Benutzeravatar
Detlef Diskowski
Beiträge: 326
Registriert: 22.10.2015, 08:57

Die Frage zum Wochenende und zur nächsten Woche:

Beitragvon Detlef Diskowski » 19.01.2017, 21:15

Was meint ihr? Eine einfache Frage,oder eine schwierige? ....jedenfalls eine zum Nachdenken und mal gemeinsam drĂĽber nachzusinnen....
Dateianhänge
Karte GlĂĽck.jpg
Karte GlĂĽck.jpg (27.95 KiB) 552 mal betrachtet
Es grĂĽĂźt freundlich
Detlef Diskowski

(10/1991 - 2/2016 Referatsleiter Kita im MBJS)

Ludger Pesch
Beiträge: 12
Registriert: 24.04.2016, 14:35

Re: Die Frage zum Wochenende und zur nächsten Woche:

Beitragvon Ludger Pesch » 28.01.2017, 09:59

Selbstverständlich kann ich glücklich sein, ohne es zu wissen, wenn ich "glücklich sein" als unmittelbares Gefühl verstehe. Solche Gefühle stellen sich ohne Reflexion ein, Daniel Kahneman nennt es "schnelles Denken". Es hat der Menschheit geholfen zu überleben, denn wenn uns in der Wildnis ein Bär begegnet, stellt sich sofort Furcht ein. Es wäre in der Bedrohungssituation fatal, länger darüber nachzudenken, welcher Gattung der Bär genau angehört, ob wir schon einmal dieser Spezies begegnet sind, ob der Bär männlich oder weiblich ist etc. Das nennt Kahneman "langsames Denken" und hat der Menschheit den kulturellen Fortschritt ermöglicht.
Langsames Denken ist anstrengender als schnelles Denken - man sollte es nutzen in der Debatte, um z.B. zu prüfen, was an der Argumentation der Gegenseite nachvollziehbar sein könnte. Facebook-und Twitter-Chats lassen oft langsames Denken vermissen.
GlĂĽcklichsein aber braucht kein Nachdenken.


Zurück zu „Pädagogik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast