Erzieher allein in FrĂŒh oder SpĂ€tdienst?

Das Forum "Recht und Struktur" soll helfen Fragen zum Rahmen der Kindertagesbetreuung zu klÀren, ZusammenhÀnge aufzuzeigen, auf rechtliche Bestimmungen hinzuweisen und Lösungswege zu eröffnen.

Moderator: Detlef Diskowski

Fritzi
BeitrÀge: 12
Registriert: 23.02.2017, 11:19

Erzieher allein in FrĂŒh oder SpĂ€tdienst?

Beitragvon Fritzi » 01.04.2017, 15:16


Es gibt ein Video bei you Tube von Kitarechtler, in dem die Empfehlung hin geht, dass ein Erzieher nie alleine Dienst in der gesamten Einrichtung haben sollte. Gibt es dazu rechtliche Grundlagen?
Ich persönlich finde, dass es auf das Alter der Kinder ankommt aber bin durch aus der Meinung, wenn es sich inbesonders um Krippenkinder handelt, finde ich es diskusionsberechtig. Da man dann schon schauen muss Windeln wechseln oder komplett umkeiden weil eingenĂ€sst wurde, sich dann schwierig gestaltet. Geschweige das eigene BedĂŒrfnis das manchmal unerwartet einen ĂŒberkommt .

Paqua
BeitrÀge: 8
Registriert: 27.03.2017, 10:36

Re: Erzieher allein in FrĂŒh oder SpĂ€tdienst?

Beitragvon Paqua » 03.04.2017, 06:38

Meiner Meinung nach sollen es mindestens 2 Personen in der Einrichtung sein - ein Erzieher und eine Kinderpflegerin.
Viele GrĂŒsse,
Paqua

Benutzeravatar
Detlef Diskowski
BeitrÀge: 326
Registriert: 22.10.2015, 08:57

Re: Erzieher allein in FrĂŒh oder SpĂ€tdienst?

Beitragvon Detlef Diskowski » 05.04.2017, 00:03

Die Art und Weise wie dieses Thema verhandelt wird, trÀgt m.E. nicht zur Klarheit bei.
Festzuhalten ist:
1. Es gibt KEINE Vorschrift, dass immer zwei Erzieher (oder zumindest eine ErzieherIn und eine andere erwachsene Person) anwesend sein mĂŒssen. Es handelt sich m.W. um Empfehlungen einer Unfallkasse. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies eine Auflage sein sollte, bei deren Missachtung der Versicherungsschutz entfallen wĂŒrde. Dies mĂŒsste dann anders als in einem Informationsblatt kommuniziert werden. Zudem ist fraglich, ob sich eine solche Auflagen durchsetzen ließe. Was sagen denn die anderen Unfallkassen dazu, denn die aus Baden-WĂŒrttemberg ist ja nur eine.
Falls tatsĂ€chlich eine Kita-Aufsicht eine solche Maßgabe durchsetzen wollte, dann finden sich sicherlich kluge Juristen, die verwaltungsgerichtlich gegen die Unhaltbarkeit einer solchen Auflage vorgehen, die mit einer GefĂ€hrdung des Kindeswohls begrĂŒndet werden mĂŒsste. Schließlich mĂŒsste nĂ€mlich diese Kita-Aufsicht belegen, wieso eine solche Gefahr in Kitas gegeben ist - nicht aber in Tagespflegestellen, wo im Regelfall und ĂŒber den ganzen Tag und nicht nur zu Randzeiten EINE Erwachsene Person anwesend ist. Dies wird wohl nicht gelingen.

2. Wollte man wirklich ernsthaft ĂŒber eine solche allgemeine Auflage nachdenken, mĂŒsste wohl zuerst ĂŒber eine BeschĂ€ftigung von Beifahrern in den Bussen und Straßenbahnen (mit einer entsprechenden apparativen AusrĂŒstung wie bei Fahrschulwagen) entscheiden werden, weil bei einem Notfall des Fahrers/der Fahrerin sofort sehr viel mehr Menschen unmittelbar gefĂ€hrdet wĂ€ren. Also: Katastrophenvorstellungen, was alles passieren kann, fĂŒhren hĂ€ufig in die Irre!

3. Es sind in vernĂŒnftigen Rahmen Vorsichtsmaßnahmen zu treffen; und niemand kann mehr als solche erwarten und durchsetzen. Wenn ich also Tagesvater bin oder im FrĂŒh- oder SpĂ€tdienst mit zwei oder drei Kinder alleine in der Kita bin, hilft ein Handy um fĂŒr 95% aller möglichen NotfĂ€lle vorzusorgen. Wer noch ein paar %-Punkte mehr Sicherheit möchte, kann einen Notfall-Beeper beschaffen (wie er bei pflegebedĂŒrftigen Personen oft zum Einsatz kommt). Dabei muss keine Telefonnummer gewĂ€hlt werden, sondern nur ein Notfall-Knopf gedrĂŒckt und es wird ein entsprechender Ruf an eine vorprogrammierte Telefonnummer abgesetzt.

4. Die Aussage von Paqua, was wĂŒnschenswert ist, ist nicht zu verwechseln mit der von den Kitarechtlern und anderen aufgemachten Frage, was ZULÄSSIG ist. In einer großen Kita und wenn viele Kinder im SpĂ€tdienst sind, ist es (je nach Anzahl und Alter der Kinder) u.U. geboten, dass zwei Erwachsene anwesend sind. Sind nur zwei Kinder da, kann kein vernunftbegabter Erwachsener (sei er Jurist oder Elternteil oder Mitarbeiter eine Unfallversicherung) verlangen, dass dann auch zwei Erwachsene da sind.

5. Ich finde die vermeintliche Verrechtlichung der pĂ€dagogischen Institution Kita problematisch. Es scheint so, als ob es im Kern RECHTLICHE Kriterien fĂŒr die AufgabenerfĂŒllung gĂ€be. Diese gibt es kaum, es sind vorrangig pĂ€dgogisch-fachliche. Wer glaubt, ein Jurist könnte die Frage beantworten, mit wieviel Kinder eine Erzieherin alleine einen Ausflug machen kann ... wird hoffentlich gute Juristen finden, die zurĂŒckfragen: Was ist Ihre EinschĂ€tzung? Wie alt sind die Kinder? Wie gut kennen Sie die und wie vertraut sind Sie mit den Kinder? Wie ist die aktuelle Situation in der der Ausflug begonnen wird? Wohin wollen Sie mit den Kindern? Ist der Weg von besonderen Gefahren gekennzeichnet....... Das sind alles Fragen, die sich kompetente ErzieherInnen selber stellen und selber beantworten mĂŒssen. Falls wirklich etwas passiert, und VorfĂ€lle rechtlich aufgearbeitet werden mĂŒssen, werden PĂ€dagogInnen genau danach befragt und ihr Handeln wird genau danach bewertet.
Es geht also um pĂ€dagogische ProfessionalitĂ€t! Gute PĂ€dagogInnen verfĂŒgen ĂŒber dieses Wissen und die Erfahrungen, die Vielfalt des Alltags einschĂ€tzen und bewerten zu können - und sind keine Regelanwender!
Es grĂŒĂŸt freundlich
Detlef Diskowski

(10/1991 - 2/2016 Referatsleiter Kita im MBJS)

Benutzeravatar
Detlef Diskowski
BeitrÀge: 326
Registriert: 22.10.2015, 08:57

Re: Erzieher allein in FrĂŒh oder SpĂ€tdienst?

Beitragvon Detlef Diskowski » 08.04.2017, 12:54

Zuweilen wird auf eine Aussage von Prof. Hundmeyer verwiesen; auch dieser hielte es nicht fĂŒr zulĂ€ssig, wenn nur eine Erzieherin im Haus anwesend wĂ€re.
Weil oftmals unaufmerksames Lesen, oder bloßes Hörensagen zu anscheinend gesicherte Erkenntnis fĂŒhren, möchte ich hier den fraglichen Artikel aus der Welt des Kindes zitieren (https://www.erzieherin.de/files/einrich ... ht.pdfEine pĂ€dagogische)

Kraft allein im Haus
Bei uns betreut im FrĂŒhdienst eine pĂ€dagogische Kraft vier bis sechs Kinder. GenĂŒgen wir damit der Aufsichtspflicht?

Wie viel Personal nötig ist und wie groß die Gruppe sein darf, um sie ausreichend beaufsichtigen zu können, hĂ€ngt nicht nur von der Zahl, sondern ebenso vom Alter und den Eigenheiten der Kinder sowie von den sonstigen UmstĂ€nden ab. Einen allgemeingĂŒltigen Maßstab dafĂŒr gibt es nicht. Sofern im FrĂŒhdienst (dasselbe gilt fĂŒr den SpĂ€tdienst) nur eine pĂ€dagogische Kraft im Hause ist, kann diese leicht ĂŒberfordert sein, beispielsweise wenn ein Kind sich verletzt. Die Überforderung fĂ€llt als Organisationsmangel dann auf die Verantwortlichen der Einrichtung (TrĂ€ger und Leitung) zurĂŒck.
Mit dem engen PersonalschlĂŒssel kann sich der Kita-TrĂ€ger nicht entlasten. Man erwartet von ihm und seiner Leitung, dass sie fĂŒr einen solchen Fall vorsorgen, zum Beispiel in der Weise, dass im Notfall schnell jemand herbeigerufen werden kann (beispielsweise eine Mitarbeiterin oder Mutter aus der Nachbarschaft der Kita).


Erkennen Sie den Unterschied zur Behauptung, es dĂŒrfe nie eine Erzieherin alleine sein?
1. Es gibt keinen allgemeingĂŒltigen Maßstab, sondern es hĂ€ngt von den UmstĂ€nden und den Kindern ab.
2. Eine Kraft allein kann leicht ĂŒberfordert sein (z.B. wenn es zu viele Kinder sind, zu viele Kinder unterschiedlichen Alters, wenn sie die Kinder unzureichen kennt....)
3. Es ist zu erwarten, dass Vorsorge getroffen wird (s.o. Handy oder Beeper).

Damit ist deutlich, es handelt sich um eine pĂ€dagogische Frage, die pĂ€dagogisch eingeschĂ€tzt und beantwortet werden muss. Etwas mehr ZurĂŒckhaltung mit vermeintlich gesicherten rechtlichen Bewertungen!
Es grĂŒĂŸt freundlich
Detlef Diskowski

(10/1991 - 2/2016 Referatsleiter Kita im MBJS)

Fritzi
BeitrÀge: 12
Registriert: 23.02.2017, 11:19

Re: Erzieher allein in FrĂŒh oder SpĂ€tdienst?

Beitragvon Fritzi » 08.04.2017, 21:13

Zum Thema Tagespflege hab ich meine persönliche eigene Meinung und weil diese meist alleine sind war es mit ein Grund warum mein Kind keine Tagespflege besucht! Und dass finde ich kritisch da diese meist auch mehrer Krippenkinder haben. (Windeln wechseln und so)
HeilpĂ€dagoge und Heilerziehungspflegen dĂŒrfen nicht als Regelpersonal in Regelkitas arbeiten, obwohl sie mehr als 3 Jahre pĂ€dagische und pflegerische Ausbildung haben aber jeder darf ein ĂŒberschaubaren Kurs machen und Tagespflegeperson werden :?: . Hmm ... Nagut kann ich nicht Ă€ndern wollte es aber auch noch mal gesagt haben.
Beißt sich in meinen Augen.

Benutzeravatar
Detlef Diskowski
BeitrÀge: 326
Registriert: 22.10.2015, 08:57

Re: Erzieher allein in FrĂŒh oder SpĂ€tdienst?

Beitragvon Detlef Diskowski » 10.04.2017, 09:46

Hallo Fritzi,
das kann man sicher unterschiedlich fachlich diskutieren und bewerten. Hier ging es aber um die Frage, ob es RECHTLICH ZULÄSSIG ist, dass nur eine erwachsene Person mit Kindern alleine in der Kita ist.
Beide Aspekte gehen auch im Podcast der Kita-Rechtler und in der Diskussion bei Facebook etwas durcheinander. Ob ich Situationen fĂŒr sinnvoll erachte oder ob sie unzulĂ€ssig sind, ist aber ein wesentlicher Unterschied.
Es grĂŒĂŸt freundlich
Detlef Diskowski

(10/1991 - 2/2016 Referatsleiter Kita im MBJS)


ZurĂŒck zu „Recht und Struktur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast