Empfehlungen zum Essengeld

Das Forum "Recht und Struktur" soll helfen Fragen zum Rahmen der Kindertagesbetreuung zu klÀren, ZusammenhÀnge aufzuzeigen, auf rechtliche Bestimmungen hinzuweisen und Lösungswege zu eröffnen.

Moderator: Detlef Diskowski

Benutzeravatar
Detlef Diskowski
BeitrÀge: 363
Registriert: 22.10.2015, 08:57

Empfehlungen zum Essengeld

Beitragvon Detlef Diskowski » 23.03.2017, 08:30

Eine Arbeitsgruppe aus VertreterInnen von Kommunen, Landkreisen, Land, freien TrĂ€gern und Eltern im Land Brandenburg "AG 17" hat Empfehlungen und Orientierungen zur Erhebung des Zuschusses zum Mittagessen nach § 17 Abs. 1 KitaG BB erarbeitet und jetzt veröffentlicht. Die Empfehlungen können ĂŒber diesen Link heruntergeladen werden:
AG 17_Mittagessen Kita_20170322.pdf
(361.51 KiB) 110-mal heruntergeladen
Es grĂŒĂŸt freundlich
Detlef Diskowski

(10/1991 - 2/2016 Referatsleiter Kita im MBJS)

Jens M. Schröder
BeitrÀge: 32
Registriert: 18.09.2016, 14:55

Re: Empfehlungen zum Essengeld

Beitragvon Jens M. Schröder » 23.03.2017, 09:14

Entschuldigung ich bin formal schon gegen diese Empfehlung. FĂŒr mich ist es anrĂŒchig, dass die Vorsitzende der LIGA Frau Böttcher GesetzesvorschlĂ€ge vorbringt, die als LebensgefĂ€hrtin des Ministers Herrn Baaske (MJBS) am KĂŒchentisch ausgearbeitet worden sein können. Da hĂ€tte man eine bessere Lösung finden können und mĂŒssen. Es wĂ€re besser, wenn die LIGA ihre Position noch einmal ĂŒberdenkt.
Zum Essengeld sollte man sich an das Gesetz und dem Urteil des OVG Berlin-Brandenburg (13.09.2016- 6 B 87.15) halten. Es ist zwar etwas aufwendig, aber trotzdem einfach. Ähnlich wird auch ein Mietspiegel erstellt, was teilweise Kommunen auch selbst vornehmen. Was ist so schlimm, sich einen Speiseplan fĂŒr 4 Wochen vorzunehmen, die einzelnenen Preise der Komponenten fĂŒr die Speisen im hiesigen Supermarkt zusammenzutragen, Energie, Wasser und teilweise Be- und Entsorgung dazu zu rechnen und dann die teuersten und billigsten Speisen herauszunehmen. Dann die Speisen summieren und durch die Anzahl zu teilen und das Ergbenis: die durchschnittlich ersparten Eigenaufwendungen! Dauer max. 4 Wochen. Dabei können auch besondere pĂ€dagogische Konzepte wie Bioversorgung wunderbar einbezogen werden. Nur die Kommunen wollen nicht! Das ist das ganze Problem.
Sorry da bin ich langsam echt ungehalten!

Mit nicht ganz so freundlichen GrĂŒĂŸen

Jens M. Schröder

Benutzeravatar
Detlef Diskowski
BeitrÀge: 363
Registriert: 22.10.2015, 08:57

Re: Empfehlungen zum Essengeld

Beitragvon Detlef Diskowski » 23.03.2017, 09:40

Hallo Herr Schröder,
ich habe an fast allen Sitzungen dieser Arbeitsgruppe teilgenommen und kann Ihre Vermutung ĂŒberhaupt nicht bestĂ€tigen. Zwar leitet Frau Böttcher die Gesamt-AG 17, aber an der Unterarbeitsgruppe Mittagessen war sie ĂŒberhaupt nicht beteiligt.
Ich fand es einen großen Gewinn, dass wir in der UnterAG nicht nur sehr aufmerksam die Rechtslage zur Kenntnis genommen und die Folgerungen diskutiert haben (und uns dabei natĂŒrlich auch mit der vorliegenden Rechtsprechung befasst haben), sondern dass KollegInnen aus Gemeindeverwaltungen, von freien TrĂ€gern und Eltern sich um konstruktive und praktikable Lösungen bemĂŒht - und aus meiner Sicht auch gefunden haben. Es handelt sich bei dieser AG auch keineswegs um eine LIGA-Veranstaltung, sondern der Teilnehmerkreis ging weit darĂŒber hinaus un die MitarbeiterInnen aus dem LIGA-Kreis haben m.E. auch nicht zwangslĂ€ufig Verbandspositionen vertreten.
Sie wissen doch selber, dass das OVG (ebenso wie das VG) natĂŒrlich keinen Leitfaden aufgestellt hat und dies auch nicht wollte, sondern sich ausschließlich mit dem vorliegenden Fall befasst hat. Schauen Sie doch mal rein in die Empfehlungen und wenn Sie konkrete Bedenken gegen einzelne Punkte haben, wĂ€ren, denke ich, alle interessiert die zu lesen.
Es grĂŒĂŸt freundlich
Detlef Diskowski

(10/1991 - 2/2016 Referatsleiter Kita im MBJS)

Danilo Fischbach
BeitrÀge: 40
Registriert: 25.01.2017, 18:58

Re: Empfehlungen zum Essengeld

Beitragvon Danilo Fischbach » 23.03.2017, 14:48

Anzumerken bleibt, dass einige Empfehlungen aus meiner Sicht mehr als bedenklich sind .

Zum Beispiel wenn man als Berechungsgrundlage die Kosten fĂŒr 12- 18 JĂ€hrige mit einrechnet .

Immerhin biete diese Empfehlung dann ein weiteres Einfallstor fĂŒr die Elternschaft um gleich die gesamten Platzkostenkalkulation gerichtlich ĂŒberprĂŒfen zu lassen .

Mit freundlichen GrĂŒĂŸen D.Fischbach Bundeselternsprecher

Benutzeravatar
Detlef Diskowski
BeitrÀge: 363
Registriert: 22.10.2015, 08:57

Re: Empfehlungen zum Essengeld

Beitragvon Detlef Diskowski » 23.03.2017, 14:51

Gibt es weitere aus Ihrer Sicht bedenkliche VorschlÀge? Gibt es VorschlÀge, die Sie hilfreich finden?
Es grĂŒĂŸt freundlich
Detlef Diskowski

(10/1991 - 2/2016 Referatsleiter Kita im MBJS)

Danilo Fischbach
BeitrÀge: 40
Registriert: 25.01.2017, 18:58

Re: Empfehlungen zum Essengeld

Beitragvon Danilo Fischbach » 23.03.2017, 14:57

Auch eine Teurungrate wird schwierig darzustellen , wenn nach SGB Bezug die Kosten anteilig fĂŒr Nahrungsmittel gesunken sind.

In einen anderen Beispiel sind Kosten fĂŒr Be- und Entsorgung aufgefĂŒhrt. In meinen Haushalt fallen keine Entsorgungskosten fĂŒr Lebensmittel meines Kindes an, da Papa die Essensreste selbst auf isst ( dies erklĂ€rt auch die Gewichtszunahme :-/) oder landen auf unseren Komposthaufen.

Ebenfalls fahren wir nicht extra fĂŒr Beschaffung der Lebensmittel unseres Kindes einkaufen, dies Erfolg ausschliesslich im Zusammenhang des wöchentlichen Familieneinkaufs. Also entstehen keine gesonderten Kosten .
Zuletzt geÀndert von Danilo Fischbach am 23.03.2017, 15:06, insgesamt 1-mal geÀndert.

Benutzeravatar
Detlef Diskowski
BeitrÀge: 363
Registriert: 22.10.2015, 08:57

Re: Empfehlungen zum Essengeld

Beitragvon Detlef Diskowski » 23.03.2017, 15:54

Danilo Fischbach hat geschrieben:In einen anderen Beispiel sind Kosten fĂŒr Be- und Entsorgung aufgefĂŒhrt. In meinen Haushalt fallen keine Entsorgungskosten fĂŒr Lebensmittel meines Kindes an, da Papa die Essensreste selbst auf isst ( dies erklĂ€rt auch die Gewichtszunahme :-/) oder landen auf unseren Komposthaufen.
Ebenfalls fahren wir nicht extra fĂŒr Beschaffung der Lebensmittel unseres Kindes einkaufen, dies Erfolg ausschliesslich im Zusammenhang des wöchentlichen Familieneinkaufs. Also entstehen keine gesonderten Kosten .

Klugerweise geht das KitaG deshalb von DURCHSCHNITTLICH ersparten Eigenaufwendungen aus, um keine PrĂŒfung der HaushaltsbĂŒcher und der Einkaufsgewohnheiten vornehmen zu mĂŒssen.
Es grĂŒĂŸt freundlich
Detlef Diskowski

(10/1991 - 2/2016 Referatsleiter Kita im MBJS)

Jens M. Schröder
BeitrÀge: 32
Registriert: 18.09.2016, 14:55

Re: Empfehlungen zum Essengeld

Beitragvon Jens M. Schröder » 23.03.2017, 17:44

Ich werde mich hier noch genau zu der Empfehlung Ă€ußern. Leider habe ich zuviele Felder, die aufgerĂ€umt werden mĂŒssen. Nur habe ich bei der ganzen Empfehlung Bauchschmerzen, auch wenn die Vorgehensweise hier moderat war. Jedoch merke ich zurzeit, dass der Einfluss der LIGA stark zugenommen hat und bei dieser Ansicht bin icht nicht allein. Die Kommunen dĂŒrfen, auch bei aller Kritik, nicht vergessen werden!

Bis spÀter!


ZurĂŒck zu „Recht und Struktur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Detlef Diskowski und 1 Gast