Frühstück und Vesper

Das Forum "Recht und Struktur" soll helfen Fragen zum Rahmen der Kindertagesbetreuung zu klären, Zusammenhänge aufzuzeigen, auf rechtliche Bestimmungen hinzuweisen und Lösungswege zu eröffnen.

Moderator: Detlef Diskowski

dergolfer94
Beiträge: 101
Registriert: 23.10.2016, 15:00

Re: Frühstück und Vesper

Beitragvon dergolfer94 » 13.06.2018, 20:51

Da hat doch jemand den Knall nicht gehört....

Hort ist Kita, dass sollte eigentlich inzwischen auch dem letzten Verantwortlichen klar geworden sein. Mittagessen darf maximal mit der häuslichen Ersparnis gesondert abgerechnet werden. An den Kosten für Frühstück z.B im Frühhort und Vesper sind die Eltern zu BETEILIGEN.

Offensichtlich liegt hier schon eine fehlerhafte Einschätzung beim JA vor. Sätze wie "Weitere Speisen und Getränke hat das Gesetz nicht vorgesehen." sind ebenso irreführend wie "Eine Kostenumlage wäre dann grundsätzlich pauschaliert über die Elternbeiträge möglich"
Da braucht jemand sehr dringend ein Update....

Benutzeravatar
Detlef Diskowski
Beiträge: 513
Registriert: 22.10.2015, 08:57

Re: Frühstück und Vesper

Beitragvon Detlef Diskowski » 21.06.2018, 11:40

Eine kleine Korrektur, weil diese Fragen ja nun umfangreich besprochen wurde und die kleine Differenz durchaus weitreichende Konsequenzen haben kann:
dergolfer94 hat geschrieben:Mittagessen darf maximal mit der häuslichen Ersparnis gesondert abgerechnet werden.

§ 17 KitaG bestimmt, dass sich die Eltern an den Kosten des Mittagessens in Höhe der durchschnittlich ersparten Eigenaufwendungen beteiligen.
Die "häusliche Ersparnis" als ein Begriff der in der Sozialhilfe Anwendung findet ist ein allgemein gültiger Betrag = findet also überall Anwendung. Die durchschnittlich ersparten Eigenaufwendungen sind die Kosten die sich die konkreten Eltern ersparen weil sie das konkrete Essen bei den konkreten Träger nicht selber bereiten müssen. Damit führen also unterschiedliche Essensqualitäten zu durchaus unterschiedlichen Elternbeteiligungen - die häusliche Ersparnis wäre in allen Kitas gleich!
Es grüßt freundlich
Detlef Diskowski

dergolfer94
Beiträge: 101
Registriert: 23.10.2016, 15:00

Re: Frühstück und Vesper

Beitragvon dergolfer94 » 22.06.2018, 15:35

Danke Herr Diskowski,

da hatte ich doch wieder die wichtige Differenzierung übersehen. :roll:

dieelli21
Beiträge: 8
Registriert: 16.07.2017, 07:56

Re: Frühstück und Vesper

Beitragvon dieelli21 » 09.09.2018, 17:33

Hallo,

in den Einrichtungen unseres Trägers werden Frühstück und Vesper zwar mittlerweile gestellt allerdings sollen die Kinder mit einem Anspruch von 6h täglich so gebracht werden, dass sie an keiner der beiden Mahlzeiten teilhaben können. Steht ihnen denn nicht wenigstens eines von beiden zu?

Vielen Dank für die Antwort.

Beste Grüße
Kathleen Krüger

Benutzeravatar
Detlef Diskowski
Beiträge: 513
Registriert: 22.10.2015, 08:57

Re: Frühstück und Vesper

Beitragvon Detlef Diskowski » 10.09.2018, 14:38

Hier wackelt der Schwanz mit dem Hund :roll: :roll:
Die Kinder haben einen Anspruch auf Erziehung, Bildung, Betreuung und Versorgung ...und in der Zeit, in der sie in der Kinder sind, müssen sie auch essen und trinken, wie es dem Lebensrhythmus der Kinder entspricht.
Für eine Gestaltung der Betreuungszeiten nach der Lage der Essenszeiten kann ich keine Grundlage entdecken; keine rechtliche und ein pädagogische erst recht nicht.
§ 9 KitaG lautet:
"Öffnungszeit der Einrichtung und Betreuungszeiten der Kinder
Die Kindertagesstätten sollen bedarfsgerechte Öffnungszeiten anbieten, die am Kindeswohl orientiert sind. Der Lebensrhythmus der Kinder, die Arbeitszeiten von Eltern, die Bedürfnisse der Eltern der aufzunehmenden Kinder sowie die Schul- und Ferienzeiten sind zu berücksichtigen. Die Festlegung der Öffnungszeiten erfolgt nach Anhörung der Beauftragten für die Gleichstellung von Frau und Mann. Unabhängig von der Öffnungszeit der Einrichtung soll die Betreuungszeit der Kinder die Erfüllung des Erziehungs-, Bildungs-, Betreuungs- und Versorgungsauftrags ermöglichen und ihrem Alter, ihrem Entwicklungsstand sowie ihren Bedürfnissen entsprechen. Sie sollte in der Regel zehn Stunden nicht überschreiten.
"

Nochmal zur Klarheit: So schräg wie der Gedanke wäre, nur Anwesenheitszeiten ohne Frühstück und Vesper zuzulassen, so schräg ist der Gedanke, es gäbe einen Anspruch auf zwei Mahlzeiten, egal wann das Kind da ist. Essen und Trinken sind Bestandteile des Gesamtangebots von Erziehung, Bildung, Betreuung und Versorgung und die in der jeweiligen Anwesenheitszeit erforderlichen Mahlzeiten gehören zu diesem Angebot.
Es grüßt freundlich
Detlef Diskowski


Zurück zu „Recht und Struktur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast