FrĂĽhstĂĽck und Vesper

Das Forum "Recht und Struktur" soll helfen Fragen zum Rahmen der Kindertagesbetreuung zu klären, Zusammenhänge aufzuzeigen, auf rechtliche Bestimmungen hinzuweisen und Lösungswege zu eröffnen.

Moderator: Detlef Diskowski

Benutzeravatar
Detlef Diskowski
Beiträge: 393
Registriert: 22.10.2015, 08:57

Re: FrĂĽhstĂĽck und Vesper

Beitragvon Detlef Diskowski » 23.08.2017, 19:44

Hallo Jazero,
Sie legen hier im Forum die Sichtweise des Trägers m.E. sehr differenziert und nachvollziehbar dar. Ich danke Ihnen dafür und denke, dass durch solche Beiträge die Diskussion zwischen Eltern und Trägern versachlicht werden kann. In der Kita-Pädagogik ist ein Erziehungsziel, die Fähigkeit der Kinder zur Perspektivübernahme herauszubilden; also die Fähigkeit zu entwickeln, die Sichtweise, die Interessen und auch die Gefühle des Gegenübers einnehmen zu können.
Die Fähigkeit zur Perspektivübernahme ist auch in Konflikten zwischen Ewachsenen von höchster Bedeutung. Es ist keine "eier-popeier-Haltung", wenn man in der Lage ist, die Äußerungen des Gegenüber nachzuvollziehen. Damit wäre ein Konflikt nicht beendet, aber er wäre verhandelbar.
§ 4 Abs. 2 Satz 1 KitaG sagt in schöner Klarheit: "Die demokratische Erziehung der Kinder setzt die Beteiligung von Eltern und sonstigen Erziehungsberechtigten, Erziehern und Erzieherinnen an allen wesentlichen Entscheidungen der Tagesstätten voraus und verlangt das demokratische Zusammenwirken aller Beteiligten." ... was übrigens als Aufforderund an ALLE BETEILIGTEN verstanden werden soll.
Es grĂĽĂźt freundlich
Detlef Diskowski

Janamike
Beiträge: 85
Registriert: 29.10.2016, 14:10

Re: FrĂĽhstĂĽck und Vesper

Beitragvon Janamike » 17.09.2017, 07:36

Guten Morgen an Alle!

Ich finde es gut, wenn auch mal die anderen Sichtweisen genauer betrachtet werden (können).
An Jazero daher mein Dank.
Es wird aber auch geschrieben, dass es erst durch breite Öffentlichkeit zur Umstellung in einigen Kommunen/Landkreisen kam. Diese Öffentlichkeit haben die Eltern nach vergeblichen Versuchen zur Kommunikation gewählt sowie Klagen eingereicht und teils schon gewonnen.

Herr Diskowski, Sie schreiben selber: "Es ist keine "eier-popeier-Haltung", wenn man in der Lage ist, die Äußerungen des Gegenüber nachzuvollziehen. Damit wäre ein Konflikt nicht beendet, aber er wäre verhandelbar. § 4 Abs. 2 Satz 1 KitaG sagt in schöner Klarheit: "Die demokratische Erziehung der Kinder setzt die Beteiligung von Eltern und sonstigen Erziehungsberechtigten, Erziehern und Erzieherinnen an allen wesentlichen Entscheidungen der Tagesstätten voraus und verlangt das demokratische Zusammenwirken aller Beteiligten." ... was übrigens als Aufforderund an ALLE BETEILIGTEN verstanden werden soll."
Meinen Sie damit, dass UNSERE Kinder erst diesen Grundsatz lernen sollen? (Rhetorische Frage, keine Beantwortung nötig!)
Von Seiten Erzieher und der Träger sind mir in nicht allen Kommunen/Landkreisen eine solche demokratische Beteiligung und Kommunikation bekannt. Hier werden Gesetze einfach mal weggelassen oder nicht beachtet. Wenn man Fragen dazu hat, wird man klein gehalten. Erstaunlich finde ich auch, dass Träger vor dem Verwaltungsgericht auf einmal und plötzlich den Kommentar zum Kita-Gesetz (Diskowski/Wilms) kennen und vorher per Mail schreiben, dass für sie der Kommentar zum Kita-Gesetz nicht gilt. Diese Email ging sogar an den Bürgermeister. Da bin ich schon gespannt, wie die Richter so etwas dann sehen.
Fehler/Unstimmigkeiten werden gar nicht ins Gespräch einbezogen oder sofort abgewiegelt. Einsicht und Erklärungen zum Thema Frühstück /Vesper, Satzung und Platzkostenkalkulation sind ebenfalls Fehlanzeige. Man erreicht nur etwas bisher (aus meiner Sicht), wenn man Druck aufbaut. Kurios ist auch, dass das Thema Kinderschutz auch erst danach aktiv und innerhalb eines Monats umgesetzt wurde.
In letzter Zeit waren die Fachbereiche in Landkreisen aktiv (Gesundheitamt, Bauamt, etc). Daraus ergaben sich Mängel in Kitas, die in Protokollen festgehalten wurden. Die Kommunen(Träger) wurden aufgefordert, die Mängel zu beseitigen. Das war Anfang des Jahres 2017. Lange Zeit tat sich hier nichts. Erst als Eltern hier aktiv und gezielt Behörden involviert haben, bewegt sich etwas.
Ich würde mir wünschen, dass Erzieher und Träger sich auch einer besseren Kommunikation sowie Transparenz bemühen würden.
Eltern und Erzieher haben zumal einen gemeinsamen Erziehungsauftrag. Das bedeutet nicht, wie oft noch in den Kitas geschehen, das ab Eintritt ins Gebäude der Kita, dieser abgegeben wird (außer Aufsichtspflicht). Hier geht es unter anderem auch um Abstimmung/Zusammenarbeit zb Trocken werdens. Schlecht ist auch, wenn Erzieher vergessen den Wechsel des Kindes (2,5 Jahre alt) von Krippe in Kindergarten an Eltern zu vermitteln sowie vergessen, Entwicklungsgespräche vorzunehmen zum Wechsel von Krippe in Kindergarten.


Verzeihen Sie, meinen kritischen Einwand.

Viele GrĂĽĂźe
Janamike

lysan
Beiträge: 17
Registriert: 28.04.2016, 11:59

Re: FrĂĽhstĂĽck und Vesper

Beitragvon lysan » 20.09.2017, 12:02

Eine meiner KollegInnen sagt, dass fĂĽr das Kind (Schulkind) immernoch eine Vespertasche in die Einrichtung gebracht werden muss. :shock:

Sind die Träger NICHT verpflichtet, das Kita-Gesetz umzusetzen??? Kontrolliert das niemand???

lysan

Benutzeravatar
Detlef Diskowski
Beiträge: 393
Registriert: 22.10.2015, 08:57

Re: FrĂĽhstĂĽck und Vesper

Beitragvon Detlef Diskowski » 20.09.2017, 12:28

lysan hat geschrieben:Eine meiner KollegInnen sagt, dass fĂĽr das Kind (Schulkind) immernoch eine Vespertasche in die Einrichtung gebracht werden muss. :shock:

Sind die Träger NICHT verpflichtet, das Kita-Gesetz umzusetzen???

Doch, sind sie.

lysan hat geschrieben:Kontrolliert das niemand???

Na es gibt keine Aufsicht, die herumläuft und die Einhaltung des Gesetzes kontrolliert. Ihre Kollegin hat es doch bemerkt. Dann sollte sie den Träger darauf ansprechen. Das ist immer ein erster guter Schritt.
Erst wenn das nicht erfolgreich ist, könnte sie z.B. zum Jugendamt gehen und darauf hinweisen, dass dieser Träger das KitaG missachtet. Das Jugendamt kann in letzter Konsequenz (wenn Reden nicht weiter hilft) mit Vereis auf § 16 Abs. 1 Satz 4 KitaG die Zuschüsse kürzen. ("Einrichtungen, die nicht die Voraussetzungen dieses Gesetzes erfüllen oder die nicht grundsätzlich allen Kindern offen stehen, können von der Finanzierung ganz oder teilweise ausgeschlossen werden.")
Es grĂĽĂźt freundlich
Detlef Diskowski


Zurück zu „Recht und Struktur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast