Frühstück und Vesper

Das Forum "Recht und Struktur" soll helfen Fragen zum Rahmen der Kindertagesbetreuung zu klären, Zusammenhänge aufzuzeigen, auf rechtliche Bestimmungen hinzuweisen und Lösungswege zu eröffnen.

Moderator: Detlef Diskowski

Oskars Mama
Beiträge: 4
Registriert: 17.02.2017, 22:29

Frühstück und Vesper

Beitragvon Oskars Mama » 25.02.2017, 07:12

Hallo, mein Kind geht seit dem 01.01.2016 volltags in die Kindertagesstätte in Nauen.
Diese Kita ist ein e.V. und lehnt sich an der Kitasatzung der Stadt Nauen an.
Bis Januar 2017 habe ich 3 EUR pro Tag Essengeld für mein Kind bezahlt. Der Essenlieferant hat zum 01.02.2017 seine Preise erhöht. Je 0,20 EUR für Frühstück und Vesper und 0,15 EUR für das Mittagessen. Nun zahle ich täglich 3,55 EUR für die Vollversorgung meines Kindes. Laut Kitagesetz Land Brandenburg ist doch Frühstück und Vesper in den Elternbeiträgen enthalten, oder?
In der Kitasatzung Nauen § 6 steht folgendes:
Essenversorgung
Für die Versorgung der Kinder mit Essen ist zusätzlich von den Eltern eine Verpflegungspauschale
(Essengeld) zu zahlen. Die Höhe der Verpflegungspauschale richtet sich nach dem Umfang der
Inanspruchnahme.
Ich verstehe das so: Nehme ich nur an 5 Mittagessen im Monat teil, muss ich auch nur für die 5 mal bezahlen. Nehme ich an 20 Mittagessen im Monat teil, bezahle ich logischerweise für 20 Mittagessen. Das ist doch damit gemeint mit dem "Umfang der Inanspruchnahme"? Oder ist in der Satzung Nauen miit der Inanspruchnahme auch Frühstück und Vesper gemeint? Laut einer Mitarbeiterin der Stadt Nauen, ist das alles so richtig. Und sie sagte, wenn Frühstück und Vesper in den Elternbeiträgen enthalten wäre, dann müssten die Beiträge angepasst werden - also erhöht werden.

Über eine Antwort von Ihnen würde ich mich freuen.

Viele Grüße
Oskars Mama

Benutzeravatar
Detlef Diskowski
Beiträge: 327
Registriert: 22.10.2015, 08:57

Re: Frühstück und Vesper

Beitragvon Detlef Diskowski » 25.02.2017, 12:22

Guten Morgen,
Oskars Mama hat geschrieben:Hallo, mein Kind geht seit dem 01.01.2016 volltags in die Kindertagesstätte in Nauen.
Diese Kita ist ein e.V. und lehnt sich an der Kitasatzung der Stadt Nauen an.
Bis Januar 2017 habe ich 3 EUR pro Tag Essengeld für mein Kind bezahlt. Der Essenlieferant hat zum 01.02.2017 seine Preise erhöht. Je 0,20 EUR für Frühstück und Vesper und 0,15 EUR für das Mittagessen. Nun zahle ich täglich 3,55 EUR für die Vollversorgung meines Kindes. Laut Kitagesetz Land Brandenburg ist doch Frühstück und Vesper in den Elternbeiträgen enthalten, oder?

Das ist richtig!

Oskars Mama hat geschrieben:In der Kitasatzung Nauen § 6 steht folgendes:
Essenversorgung
Für die Versorgung der Kinder mit Essen ist zusätzlich von den Eltern eine Verpflegungspauschale (Essengeld) zu zahlen.

Der Begriff "Essengeld" ist im § 17 Abs. 1 KitaG bestimmt als "Zuschuss zur Versorgung des Kindes mit Mittagessen". Es ist bemerkenswert, dass die Nichtübereinstimmung der Satzung der Stadt mit dem Gesetz nicht aufgefallen, nicht vom örtlichen Träger der öffentlichen Jugendhilfe bei der Einvernehmensherstellung (§ 17 Abs. 3 Satz 2 KitaG) oder von der unteren Kommunalaufsicht (Landrat) bemängelt worden ist.

Oskars Mama hat geschrieben:Die Höhe der Verpflegungspauschale richtet sich nach dem Umfang der Inanspruchnahme.
Ich verstehe das so: Nehme ich nur an 5 Mittagessen im Monat teil, muss ich auch nur für die 5 mal bezahlen. Nehme ich an 20 Mittagessen im Monat teil, bezahle ich logischerweise für 20 Mittagessen. Das ist doch damit gemeint mit dem "Umfang der Inanspruchnahme"? Oder ist in der Satzung Nauen miit der Inanspruchnahme auch Frühstück und Vesper gemeint?

Es ist schwer, zu einer offensichtlich rechtswidrigen Satzungsregelung eine Auslegungshilfe zu geben.

Oskars Mama hat geschrieben: Laut einer Mitarbeiterin der Stadt Nauen, ist das alles so richtig. Und sie sagte, wenn Frühstück und Vesper in den Elternbeiträgen enthalten wäre, dann müssten die Beiträge angepasst werden - also erhöht werden.

Das ist zweifellos richtig. Frühstück und Vesper gehen ein in die Betriebskosten, die (nach Abzug der Finanzierung durch den Kreis) elternbeitragsfähig sind. D.h. sie bilden die Höchstgrenze eines Elternbeitrags. Dieser wird aber für alle Eltern, die nicht Höchstverdiener sind abgesenkt (Staffelung der EB gem. § 17 Abs. 2 KitaG) Für die Höchstverdiener ändert sich also faktisch nichts, wenn die Kosten für Frühstück und Vesper aus der Versorgungspauschale in die Elternbeiträge einberechnet wird. ....Für alle anderen Eltern schon!
Es grüßt freundlich
Detlef Diskowski

(10/1991 - 2/2016 Referatsleiter Kita im MBJS)

Janamike
Beiträge: 57
Registriert: 29.10.2016, 14:10

Re: Frühstück und Vesper

Beitragvon Janamike » 25.02.2017, 13:59

Lieber Herr Diskowski,

wie stellt man dieses dann ab? Geht man auf den Träger der Einrichtung, den örtlichen Trägern des Jugendhilfeausschuss oder Kommunalaufsicht?

Vg
Janamike

Benutzeravatar
Detlef Diskowski
Beiträge: 327
Registriert: 22.10.2015, 08:57

Re: Frühstück und Vesper

Beitragvon Detlef Diskowski » 25.02.2017, 21:00

Ich würde als Vater genau in dieser Reihenfolge Schritt für Schritt vorangehen.
Es grüßt freundlich
Detlef Diskowski

(10/1991 - 2/2016 Referatsleiter Kita im MBJS)

Oskars Mama
Beiträge: 4
Registriert: 17.02.2017, 22:29

Re: Frühstück und Vesper

Beitragvon Oskars Mama » 25.02.2017, 23:24

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

Oskars Mama
Beiträge: 4
Registriert: 17.02.2017, 22:29

Re: Frühstück und Vesper

Beitragvon Oskars Mama » 02.03.2017, 15:45

Hallo, ich habe mich an den Träger gewendet: Liebe Frau XXX, aufgrund der Erhöhung des Essengeldes habe ich mich an den Vorstand der Kita XXX gewandt. Eine Antwort steht noch aus.

Ich bin mit der Erhöhung der Beiträge für Frühstück und Vesper nicht einverstanden, da Sie durch die Elternbeiträge bereits abgedeckt sein sollten.

Laut dem Kitagesetz Land Brandenburg sind Frühstück und Vesper in den Elternbeiträgen enthalten.

Bis zur Klärung über die Beiträge für Frühstück und Vesper, zahle ich das kommende Essengeld ab Februar 2017 unter Vorbehalt. und darauf hingewiesen, dass ich das Essengeld für Frühstück und Vesper nur noch unter Vorbehalt bezahlen werde.

Heute kam die Antwort:
Sehr geehrte Frau XXX ,

vielen Dank für Ihr Schreiben.
Wir werden über Ihr Anliegen jedoch erst final entscheiden können, wenn das gerichtliche Verfahren im Fall der Stadt P[/i]renzlau genau zu diesem Thema abgeschlossen ist.
Die Berufungsentscheidung des OVG Berlin-Brandenburg erwarten wir in den nächsten Monaten.

Gleichzeitig möchten wir Sie jedoch über folgende Dinge informieren:
Sie haben uns gemäß Betreuungsvertrag aufgegeben, die Versorgung (Frühstück, Vesper, Mittagessen, Getränke, Obstpausen etc.) Ihres Kindes vornehmen zu lassen.
Diese Versorgung haben wir bisher vollumfänglich sichergestellt und sind unserem Auftrag einer ganzheitlichen und gesunden Versorgung gemäß § 3 Abs. 2 Punkt 7 KitaG nachgekommen. Dies wollen wir auch zukünftig tun.
Wir haben jedoch wie viele andere Kitas im Land Brandenburg auch undifferenziert für die gesamte Versorgungsleistungen ein Essengeld erhoben. Dies war falsch, aber in der bisherigen Praxis nicht unüblich.

Wie Sie richtig schreiben, sind gemäß § 17 Abs. 1 des Brandenburgischen Kitagesetzes ein Teil der Versorgungskosten (Frühstück, Vesper) durch Betriebskosten zu decken. Im Falle eines entsprechenden Urteils durch das OVG Berlin-Brandenburg zur Rückzahlungsverpflichtung rechnen wir mit erheblichen Auswirkungen auf die Betriebskosten unserer Einrichtung.
Wie hoch diese sein werden, richtet sich danach, wie viel Essengeld wir erstatten müssen und ob und in welcher Höhe sich etwaige Prozesskosten ergeben werden.
Vermutlich sind aufgrund dessen die Elternbeiträge und das Essengeld neu zu berechnen, da auch die Eltern an der Finanzierung der Betriebskosten gemäß § 16 und § 17 KitaG BB zu beteiligen sind.

Für das zukünftige Essengeld haben wir bereits mit den Planungen und Berechnungen begonnen.
Unser Ziel ist es, Ihnen dann ein Angebot machen zu können, das bezahlbar ist und welches gesetzeskonform sowie entsprechend des OVG-Beschlusses ist.

Abschließend möchten wir Ihnen mitteilen, dass wir an einer gemeinsamen Lösung interessiert sind, bei der aber mit allen Geldgebern Einigkeit erzielt werden muss, wofür jedoch auch Zeit benötigt wird.
Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Mit freundlichem Gruß
XXX


Was meinen Sie zu dieser Antwort?

Janamike
Beiträge: 57
Registriert: 29.10.2016, 14:10

Re: Frühstück und Vesper

Beitragvon Janamike » 02.03.2017, 19:16

Hallo,

es ist ein Anfang in die richtige Richtung und lösungsorientiert.
Da ist man weiter, als in anderen Gemeinden und Kommunen.
Lg

jazero
Beiträge: 18
Registriert: 11.10.2016, 10:32

Re: Frühstück und Vesper

Beitragvon jazero » 03.03.2017, 07:37

Guten Morgen,

ich empfinde die Antwort des Trägers eher als schwammig und nichtssagend. Letzten Endes werden die Eltern nur mit vielen Worten vertröstet. Das spiegelt die große Unsicherheit der Kommunen in dieser Sache wider.
Wir als Träger haben seit Januar 2016 neu kalkulierte Elternbeiträge und Essengeldpauschalen. In unserem Amt gibt es kaum Rückforderungen. Die ganze Sache ist kein großes Thema mehr. Und ich bin heilfroh darüber, dass wir damals so schnell auf das Urteil gegen die Stadt Prenzlau reagiert haben.

Viele Grüße und ein schönes Wochenende.

Benutzeravatar
Detlef Diskowski
Beiträge: 327
Registriert: 22.10.2015, 08:57

"entsprechendes Urteil durch das OVG Berlin-Brandenburg"

Beitragvon Detlef Diskowski » 03.03.2017, 16:09

Weiß jemand, ob noch ein neues Verfahren am OVG anhängig ist, das in dem Schreiben des Trägers angesprochen ist; oder handelt es sich hier um das bekannte Urteil des OVG Berlin-Brandenburg vom 13.09.16 (OVG 6 B 87.15)??
Es grüßt freundlich
Detlef Diskowski

(10/1991 - 2/2016 Referatsleiter Kita im MBJS)

Danilo Fischbach
Beiträge: 26
Registriert: 25.01.2017, 18:58

Re: Frühstück und Vesper

Beitragvon Danilo Fischbach » 09.03.2017, 19:27

Aus der Praxis ,

Ich habe mich an meine Kommune( Bürgermeister und Gemeindevertretung ) gewandt und Sie darüber in Kenntnis gesetzt , dass Sie gültiges Landesrecht bricht , in dem Sie mich zwingt Frühstück und Vesper selbst mitzubringen oder dafür extra zu bezahlen .

Danach habe ich den Landkreis Oberhavel , das Jugendamt, die Kummmalazfsicht und den Landkreis darüber in Kenntnis gesetzt, dass in Oberhavel für Kommunen hier ein rechtsfreier Raum enstanden und um Anstellung der Rechtsbrüche gebeten .

Gleichzeitig haben Eltern und Elternvertreter in Mühlenbeck und Zehdenick auf diese Verstöße hingewiesen . In Zehdenick wurde eine neue Satzung trotz vorsprechen der Elternschaft im Hauptausschuss durch Mehrheit beschlossen . In dieser Satzung werden Explizit Zusatzbeiträge für Frühstück, Vesper und die Getränkeversorung erhoben .Auch darüber habe ich den Landrat , das Jugendamt und die Kommunalaufsicht in Kenntnis gesetzt .

Trotzdem hat der Landkreis das Einvernehmen hergestellt und die rechtswidrige Satzung ( aus meiner Sicht ) wurde gültig .

Danach habe ich sowohl das Innenministerium und das Mbjs in Kenntnis gesetzt und um rechtskonforme Satzungen ( aus meiner Sicht) gebeten .

Passiert ist überhaupt nichts . Obwohl dieser Vorgang allen Instanzen im Land Brandenburg bekannt ist .

Gleichzeitig habe ich den Petitionsausschuss des Landes Brandenburg darüber in Kenntnis gesetzt, welcher meine Rechtsauffassung teilt .

Dies erfolgte alles im Jahr 2015 .

Mittlerweile haben wir das Jahr 2017 ! Und alle Satzungen sind immer noch gültig , werden aber beklagt .

Aus meiner Sicht könnten wir uns jede Menge Personal sparen , wenn Rechtsbruch ( aus meiner Sicht ) geduldet wird .



Mit freundlichen Grüßen D.Fischbach


Zurück zu „Recht und Struktur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast